60 Jahre Spielmannszug Aalen - Sternmarsch auf dem Spritzenhausplatz

Sehr stimmungsvolles Fest bringt den Spritzenhausplatz zum Kochen

(© )

15 Musikzüge begeistern einen rappelvollen Spritzenhausplatz
 
Als die Musikzüge gegen 10 Uhr nach und nach auf dem Spritzenhausplatz eintrafen, war das Wetter noch nicht so berauschend. Die angekündigten Schauer befeuchteten den Spritzenhausplatz immer wieder.
Stabführer Bernd Adrian empfing mit dem Moderator des Sternmarsches, Uwe Weitmann, die Züge auf dem Spritzenhausplatz. Diese wurden kurz in den Ablauf des Festes eingewiesen und dann von Uwe Weitmann auf die Gassen in der Altstadt verteilt.

Als pünktlich um 11:15 Uhr der Spielmannszug Aalen mit den Klängen des Marsches „In die weite Welt“ den Sternmarsch eröffnete waren viele der Gastzüge noch auf dem Platz. Da in der südlichen Innenstadt das „Internationale Festival“ stattfand mussten wir uns mit dem nördlich Teil der Innenstadt (also nördlich der Stadtkirche und der Reichstädter Straße) begnügen, was aber den Vorteil hatte, dass die Züge nur kurze Strecken zu ihren Aufstellungsorten hatten und dann auch schon vor ihrem ersten Auftritt die Atmosphäre auf dem Spritzenhausplatz genießen konnten.

Schon um 11 Uhr war trotz leichten Sprühregens der Spritzenhausplatz gut gefüllt und als dann die Sonne die ersten Strahlen auf den Platz schickte füllte dieser sich immer mehr.

Nachdem die restlichen Züge ebenfalls ihren Weg zum Spritzenhausplatz gefunden hatten wurde das Fest auch offiziell eröffnet. Diese Ehre hatte Kommandant Niedziella. Mit einem kleinen Ausblick auf die Leistungen des Spielmannszuges in der näheren Vergangenheit und viel des Lobes gratulierte er dem Spielmannszug zum Jubiläum.

Ihm folgte der stellvertretende Kreisverbandsvorsitzende Jürgen Scherer, welcher auch einen Rückblick auf die Entstehung des Spielmannszuges Aalen zeigte und die Grüße des Kreisbrandmeisters Otto Feil und des Kreisverbandsvorsitzenden Klaus Kurz überbrachte.

Der Spielmannszug umrahmte die Grußworte musikalisch mit den Stücken „Fliegermarsch“, „ Deutschmeister Regimentsmasch“ und dem „Böhmischen Traum“.

(© )

Auch musikalische Grüße der Gastzüge durften nicht fehlen
 
Den Reigen der Bühnenständchen eröffnete der Spielmannszug Eggenfelden, welcher mit einer Anfahrt von vier Stunden die weiteste Anreise auf sich genommen hatte und unser Jubiläum zum Anlass genommen hat, seinen Ausflug in die weitere Region zu planen. Zum Abschluss Ihres Auftrittes folgte noch eine spontane Überraschung. Es spielten der Spielmannszug Eggenfelden gemeinsam mit dem Spielmanns- und Fanfarenzug Markdorf und dem Spielmannszug Kirchheim/Teck den Fehrbelliner Reitermarsch. Ein Stück, das auch der Spielmannszug Aalen in seinem Repertoire hat. Die Züge aus Eggenfelden und Kirchheim räumten sodann die Bühne und überließen diese dem Spielmanns- und Fanfarenzug aus Markdorf.

Im Anschluss folgte das Grußwort unseres Oberbürgermeisters Martin Gerlach.
Auch die restlichen Auftritte verliefen der Stimmungsvoll. So wurden beim Spielmanns- und Fanfarenzug Giengen/Brenz beim „Troca Dero Mambo“ lauthals die verbalen Einwürfe durch Mitglieder vieler Züge gebracht. Der Schalmeienzug Leonberg brachte mit der „Schwarzen Natascha“ ebenfalls viele Musiker zum Mitsingen und auch unsere Freund aus Waldstetten hatten wieder eine Überraschung parat und spielten stehend auf den Bierbänken. Es gab Polonaisen durch die Tischreihen und es wurde immer wieder in Erinnerung geschwelgt, denn viele Feuerwehrmusiker kennen und kannten sich schon von anderen Auftritten und Lehrgängen in Bruchsal. Aber auch neue Kontakte wurden geknüpft - mal sehen wie sich das alles so entwickelt.

Natürlich waren die Auftritte aller anderen Züge ebenso ein Leckerbissen.
Wir wollen hier auch keine Wertung der Einzelnen Züge machen, aber es gibt und gab eben so kleine Schnipsel die direkt hängen bleiben

Unterm Strich war der Sonntag eine super Werbung für die Feuerwehr- und Spielleutemusik insgesamt und man hat mal wieder gesehen, dass auch die Feuerwehrmusiken sich keinesfalls vor den Musikvereinen verstecken müssen.
Ferner hoffen wir, dass sich so etwas wie unser Fest in naher Zukunft wiederholen kann und wird. Wann und wo werden wir sehen und der Spielmannszug Aalen hofft dann auch als Gast bei so einem denkwürdigen Tag dabei sein zu dürfen und können.

Zum Schluss möchten wir uns ganz herzlich bei allen Sponsoren, Helfern, sowie den teilnehmenden Zügen bedanken. Der Erfolg dieses Festes wäre ohne Euch alle nicht möglich gewesen. Ebenfalls bedanken möchten wir uns bei allen Gästen die uns an diesem Tag ihre Ehre erwiesen haben

Veranstaltungen