Atemschutzleistungsabzeichen Tirol - Stufe 3 (Gold)

Das Ziel ist geschafft – Unterkochener Kameraden bestehen die letzte Stufe der Atemschutzleistungsprüfung des Landes Tirols

(© Ole Claußen)

Vor 5 Jahren begann der Weg zum Goldenen Atemschutzleistungsabzeichen‘s des Landes Tirol für die Kameraden der Unterkochener Wehr und sollte dieses Jahr ein Ende finden. Alles begann im August 2013 mit dem Start der Übungen zur ersten Stufe (Bronze) des Leistungsabzeichens, welches auch mit Erfolg am 05. Oktober in Hatting bestanden wurde. Da leider ein zeitlicher Abstand von 2 Jahren zwischen den Abnahmen eingehalten werden muss, konnten sich die Unterkochener Kameraden erst 2015 der Stufe 2 (Silber) stellen. Diese wurde ebenfalls mit großen Erfolg am 03. Oktober bei der befreundeten Feuerwehr in Telfs absolviert.

Dieses Jahr sollte nun das Ende des Weges zur dritten Stufe (Gold) in Flaurling begangen werden. Nach intensiven trainieren und feilen in 18 Übungen stellten sich die 7 Kameraden am 07. Oktober den strengen Augen der Prüfer an den 5 verschiedenen Stationen. An der ersten Station „ Theoretische Prüfung“ musste jeder der 3 Trupp-Mitglieder (in Österreich besteht der Atemschutztrupp aus 3 Mitglieder) innerhalb von 10 Minuten 30 Multiple Choice Fragen beantworten, wobei nur 5 Fehlerhaft sein durften. An der nächsten Station ging es dann um das korrekte Anlegen der Atemschutzgerätes und der Atemschutzmaske. Wofür die Kameraden 4 Minuten Zeit hatten und jeder Handgriff durch die 3 Prüfer beobachtet wurde. Station 3 war eine Menschenrettung aus dem 1. OG wofür die Kameraden 6 Minuten Zeit hatten. Auch hier wurde jeder Handgriff, sei es das Anheben des Kopfes bei der Umlagerung der verletzen Person auf das Bergetuch, oder bei der Stabilen Seitenlage von den 3 Prüfern genauestens beobachtet. An der vorletzten Station ging es dann um eine Brandbekämpfung im 2. OG. Herausforderung war hier ein beengter Treppenraum, was es den Trupps nicht leicht machte den Schlauch nach oben ins 2. Obergeschoss zu bringen ohne das sich dieser verknotet oder irgendwo hängen blieb. Hierfür gab es eine Zeitvorgabe von 4 Minuten. Bei der 5ten und letzten Station ging es dann um das korrekte Ablegen und herrichten der Atemschutzgeräte für den nächsten Gebrauch, wofür 10 Minuten Zeit vorgegeben waren. Zum Abschluss dieser Station musste jeder der 3 Trupp Mitglieder 2 aus 15 Fragen richtig beantworten.

(© Ole Claußen)

Die 3 Trupps die zur Prüfung des Abzeichens angetreten sind haben alle mit Bravour und „deutscher Gründlichkeit“ bestanden, wie manche Prüfer die Trupps würdigte.

Die Trupps bestanden aus den Kameraden:

Aalen 1: Christian Hable (ASTRF), Marco Wörz (ASTRM1), Dominik Bader (ASTRM2)

Aalen 2: Dennis Bader (ASTRF), Matthias Rettenmaier (ASTRM1), Robin Schmidle (ASTRM2)

Aalen 3: Ole Claußen (ASTRF), Robin Schmidle (ASTRM1), Marco Wörz (ASTRM2)

Bedanken möchten sich die Prüflinge vorallem bei ihren Trainern Roland Babel und Roland Bolsinger die den Kameraden mit viel Geduld und Ausdauer auf die Finger geschaut und Fehler aufgezeigt haben. Ebenfalls Danke gilt es den Telfer Kameraden Matthias Hagele und Franz Oberleitner zu sagen, die uns beim Probelauf in Telfs ebenfalls auf die Finger geschaut haben. Zu Guter Letzt noch ein riesigen Dank an unsere befreundete Feuerwehr in Telfs, welche uns über die Tage reichlich und gut eingeladen hat zu Speis, Trank und lustigen Gesprächen. Man kann sagen dass die Freundschaft weiter gestärkt und neue Kontakte zwischen Jung und Alt geknüpft wurden.

© Stadt Aalen, 16.10.2017

Veranstaltungen