Große Funkübung in Aalen

(© )

Es galt die Schwachstellen des Aalener Funknetzes zu entdecken. Hierzu hatten sich viele Feuerwehrkameraden am vergangenen Freitag zwischen 14 und 22 Uhr eingefunden. Die Fahrer der einzelnen Fahrzeuge konnten sich hierbei mal wieder ausgiebig mit den doch etwas größeren Abmessungen eines Feuerwehrfahrzeugs beschäftigen. So konnten zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden. Die "Einsätze" wurden mit viel Fingerspitzengefühl im Lageraum im Rettungszentrum entwickelt und an die einzelnen Fahrzeuge per Funk oder Telefon übermittelt. Interessant waren zum einen Standorte, die eventuell Funklöcher im System sein könnten. Vor Ort mussten die Mannschaften dann virtuelle Einsätze bewältigen, d. h. Einheiten nachfordern.

Auch die Führung wurde getestet

Für die Führungskräfte im Lageraum war es eine spannende Aufgabe, dies zu bewältigen. Die Reihenfolge der Einsätze wurde an der Lagekarte mit Fähnchen gesteckt. Hier konnte man den Fortgang der Übung gut überschauen. Desweiteren wurden die verschiedenen Einheiten an einer großen Tafel ihren Einsatzorten zugeordnet. Hierbei waren ein LKW-Unfall auf dem Härtsfeld mit Auswirkungen auf das Wasser des Kochers in Unterkochen, ein Waldbrand in Trübenreute und der Brand der Turnhalle in Unterkochen. Auch am Rettungszentrum wurde ein Einsatz simuliert. Hier hatte ein Gefahrgutlastwagen einen Unfall und die Ladung musste bestimmt werden und geeignete Gegenmaßnahmen eingeleitet werden.

Die Auswertung der Übung erfolgt gemeinsam in den nächsten Tagen und die Ergebnisse können in einer weiteren Übung am 28.04.2006 genutzt werden. Hierzu finden sich hoffentlich wieder viele Kameraden ein.

An der Lagekarte

Veranstaltungen