Maximales Engagement in Job und Ehrenamt

Beruf und Berufung

(c) DFV (© DFV)

Sie kennen das: Ihr Pulsschlag wird schneller. Sie sind schlagartig hellwach. Sie hören die Martinshörner – Einsatz für die Feuerwehr!
Nur einen Moment lang sehen Sie ihr nach. Dann gehen Sie wieder an die Arbeit.
Auch Monika Trautmann war eben noch an ihrem Arbeitsplatz. Bis sie der Funkmeldeempfänger zur Feuerwache rief. Monika Trautmann ist Lebensretterin aus Berufung – eine von mehr als einer Million engagierten Männern und Frauen bei den Freiwilligen Feuerwehren. Eine starke Gemeinschaft, in der Teamgeist, Eigeninitiative und kontinuierliches Engagement eine zentrale Rolle spielen.
Deutschlands Freiwillige Feuerwehren sind gefragt: Alle 28 Sekunden müssen sie zu einem Einsatz ausrücken. Durch ihr flächendeckendes Netz sind sie Garant für schnelle Hilfe an jedem Ort, Rückgrat für die effektive Selbsthilfe der Bevölkerung und kompetenter Partner in der Sicherheitsaufklärung.
Monika Trautmann steht ihren Kollegen von den Berufsfeuerwehren in nichts nach, denn sie ist in ihrer Ausbildung Schritt für Schritt auf ihre ehrenamtliche Tätigkeit vorbereitet worden. Sie rettet Menschen. Sie löscht Brände. Sie versorgt Unfallopfer. Sie kämpft gegen Hochwasserkatastrophen und beseitigt Orkanschäden. Professionell, engagiert und hoch motiviert – wie in ihrem Beruf.
Kurz: Monika Trautmann ist immer da, wenn Sie sie brauchen. Ehrenamtlich.

(c) DFV (© DFV)

Engagement
Monika Trautmann ist engagiert, zuverlässig, hoch motiviert – sie gibt immer alles. Das gilt für ihren Beruf genauso wie für ihr Ehrenamt. Denn: Nur wer ständig an sich arbeitet, sich fortbildet und übt, passt ins Team Feuerwehr.

Der Umgang mit dem technischen Gerät der Feuerwehr, das richtige Zusammenspiel im Ernstfall – Monika Trautmann trainiert dies in ihrer Freizeit regelmäßig. Die Grundlagen dafür und ihr Spezialwissen sind ihr in ihrer Feuerwehr und in den Ausbildungsstätten bis auf Landesebene vermittelt worden. Die Faszination für Technik, die Kameradschaft und das gute Gefühl, geholfen zu haben: Dieser Mix motiviert Monika Trautmann für den doppelten Einsatz in Beruf und Ehrenamt. Bei der Feuerwehr wird jeder mit seinen persönlichen Fähigkeiten gebraucht. Und findet seinen Platz im Team

Verantwortung übernehmen
Verantwortung übernehmen für sich selbst, am Arbeitsplatz und in der Gesellschaft – diese Entscheidung hat Monika Trautmann ganz bewusst getroffen. Ihre Familie, ihr Chef und die Kameraden der Feuerwehr wissen, dass sie sich jederzeit auf sie verlassen können. Und Sie können es auch.
Schreiben Sie uns einfach eine Email: feuerwehr@aalen.de

Ihr doppelter Nutzen
Einmal drei Wünsche frei haben – das wäre etwas für Sie, den Chef. Warten Sie nicht auf die Fee. Fragen Sie gleich Ihre Freiwillige Feuerwehr! Dort finden Sie Mitarbeiter mit dem Blick für Sicherheit. Mitarbeiter mit überdurchschnittlichem Engagement. Mitarbeiter, die mit beiden Beinen fest im Leben stehen. Mitarbeiter wie Ramon Hehner.
Wie er sorgen in den Freiwilligen Feuerwehren der Städte und Gemeinden mehr als eine Million Männer und Frauen für Sicherheit. Sie stehen ihren Kollegen von den Berufsfeuerwehren in nichts nach. Sie sind unverzichtbar für schnelle Hilfe an jedem Ort. Sie sind Rückgrat für ein effektives Gefahrenabwehrsystem, das Menschen- leben rettet und enorme Sachwerte erhält. Davon profitieren auch Sie – als Steuerzahler, als Versicherungskunde oder, im Falle eines Falles, als Geschädigter.
Als Unternehmer haben Sie einen doppelten Nutzen. Feuerwehrleute sind Ihre betrieblichen Schutzengel als Sicherheitsbeauftragte, Ersthelfer und Multiplikatoren. Feuerwehrleute sind es gewohnt, Lösungen zu finden, zu improvisieren und Dinge anzupacken. Feuerwehrleute bringen viele Fertigkeiten aus der Feuerwehrausbildung in den Beruf mit ein. Feuerwehrleute sind in einer starken Gemeinschaft verwurzelt.
Selbstloser Einsatz in Not und Gefahr, das zeichnet Feuerwehrangehörige wie Ramon Hehner aus. Teamgeist, Eigeninitiative und kontinuierliches Engagement können Sie kennen lernen.
Bei Ihrer Freiwilligen Feuerwehr.


Die freiwilligen Feuerwehren in Deutschland

  • haben mehr als 1 059 000 aktive Mitglieder, davon 63 000 Frauen sind bundesweit an 34 000 Standorten präsent
  • leisten rund 1 145 000 Einsätze im Jahr
  • bieten mehr als 257 000 Jugendlichen sinnvolle Freizeitgestaltung



Was Sie tun können?
Unterstützen Sie uns! Treten Sie für die Arbeit der Feuerwehren ein. Nehmen Sie aktiv unsere Angebote in Anspruch, zum Beispiel in der Jugendarbeit und Sicherheitsaufklärung.
Fördern Sie Ihre örtliche Feuerwehr. Stellen Sie als Unternehmer Feuerwehrangehörige ein – engagierte, teamfähige und verantwortungsbewusste Mitarbeiter. Werden Sie selbst aktiv! Übernehmen Sie Verantwortung. Gestalten Sie Ihre Freizeit mit Sinn. Ihre Freiwillige Feuerwehr zeigt Ihnen den Weg.

Aufnahmeantrag

Veranstaltungen