Gefahrgutübung vom 7. Dezember 2005

Zugübung der Abteilung Aalen

(© )
Nachgestellt wurde ein realer Einsatz einer anderen Feuerwehr.

Lage: In einer Biogasanlage sind vier Personen ohne ersichtlichen Grund bewusstlos geworden. Eine fünfte Person konnte sich rechtzeitig aus dem Gefahrenbereich retten und die Feuerwehr verständigen.

Beim Eintreffen des ersten Fahrzeugs LF 16/12 kann diese Person gerettet und befragt werden. Es können aber keine Erkenntnisse über die Schadenslage gewonnen werden. Ein Trupp unter PA betritt die Gefahrenstelle und beginnt mit der Rettung der Personen. Vorsorglich wird der gesamte Bereich großräumig abgesperrt. Die weiteren Kräfte helfen ebenfalls unter PA die verletzten Personen zu retten.
Wichtig bei dieser Übung waren die Absperrmaßnahmen. Im konkreten Fall hatte sich Schwefelwasserstoff gebildet. Dieser ist nicht sichtbar und in starker Konzentration „geruchlos“, das heißt die Nase nimmt den extremen Gestank nicht mehr war. Die Verletzten hatten diesen Stoff zu lange eingeatmet, worauf die Bewusstlosigkeit eintrat.
Ausrüsten am GW-AS

Ungewöhnliches Vorkommnis

Ein Fall, der die Feuerwehr vor Rätsel stellt. Es war schwierig, hier Maßnahmen zu ergreifen, da nicht klar war, warum die Personen die Besinnung verloren. Auch war sonst kein konkreter Schaden zu erkennen, der zu beheben war. Durch eine unglückliche Verkettung von Umständen war dieser Schwefelwasserstoff beim Entladen eines Lkw entstanden. Beteiligte Einheiten: 1-10 : KdoW 1-44-1 : LF 16/12 1-56-1 : GW-AS 1-52-1 : RW 2 1-24-1 : TLF 24/50 1-45-1 : LF 16-TS 1-42-1 : LF 8/6 City-LF

Veranstaltungen