Fortbildung der Führungsgruppen des Ostalbkreis

Am Samstag den 8.Februar 2014 wurde im Rettungszentrum eine Fortbildung der Führungsgruppen des Ostalbkreis abgehalten.

Führungsgruppenausbildung 2014 (© Feuerwehr Aalen)
Schadensereignis:

Einsatzdaten:
Einsatznr.:
Datum: 08.02.2014 22:46 Uhr
Einsatzart:
Einsatzort:
Alarmschleife:
zus. Info:

Eingeleitete Maßnahmen / Einsatzverlauf:


Besondere Vorkommnisse:


Einheiten Feuerwehr Aalen:

Thorsten Sperrle aus Bartolomä organisierte und eröffnete die Veranstaltung im Rettungszentrum. Zu Beginn wurde der Tagesablauf der Teilnehmer aus der Region Aalen, Bopfingen, Ellwangen, Schwäbisch Gmünd und den Verwaltungsgemeinschaften Rosenstein und Schwäbischer Wald bekanntgegeben.

Herr Wagenplast und Frau Haf vom Landratsamt, stellten kurz Ihre Tätigkeit für die Feuerwehren des Ostalbkreis vor. Ein Schwerpunkt stellte die neue Organisation der Ausbildung dar. Auf der Internetseite des Ostalbkreis können jetzt Lehrgangstermine auf Kreisebene für Kommandanten eingesehen werden. Eine Onlineanmeldung ist somit für Kommandanten möglich.  Für Feuerwehrveranstaltungen, Anmeldungsformulare können ohne Anmeldung eingesehen werden.

Herr Dr. Reiter und Herr Nagel von der Landesfeuerwehrschule Baden/Württemberg referierten über die Feuerwehrdienstvorschrift 100. Dort wurden in einem Schnelldurchgang die Schwerpunkte kurz angesprochen und grundlegende Tätigkeiten wiederholt.

Eine gut vorbereitete praktische Übung durfte bei der Ausbildung nicht fehlen. Zwei Führungsgruppen durften sich mit einer Lage im Landratsamt beschäftigen.

Um eine realistische Übung durchzuführen, wurden mehrere Zugführer, ein Kreisbrandmeister, Polizei, Rettungsdienst im Form eines Organisatorischem Leiter Rettungsdienst und einem leitenden Notarzt, Landrat, Presse, Hausmeister und vieles mehr von Lehrgangsteilnehmern dargestellt.

Die Übungsannahme war eine Auslösung der Brandmeldeanlage im Landratsamt. Die auf der Anfahrt befindlichen Fahrzeuge wurden von der Leitstelle informiert, dass mehrere Anrufer einem Brand im 3.Obergeschosses mit mehreren Verletzte melden.

Beim Eintreffen des Einsatzleiters mit der Führungsgruppe wurde diese gleich von einem Zugführer des ersten Zuges über das Schadensausmaß informiert. Nachforderungen des Einsatzleiters kamen über einen Funker an die Leitstelle.

Realitätsnah wurde die Nachforderung von den vordefinierten Lehrgangsteilnehmern dargestellt. Über Funk oder Absprache mit dem Einsatzleiter wurden auftretende Übungsdarstellungen abgearbeitet. Dies wurde durch neue Probleme verschärft, so war zum Beispiel die Wasserversorgung zu knapp, verletzte Person in Trümmern eingeschlossen, Flammenüberschlag in der darüber liegende Geschossebene, vermisste Personen usw..

Zum Abschluss wurde der Übungsverlauf in der Gruppe besprochen. Danach konnte der Aufbau der zweiten Führungsgruppe besichtigt werden.

Im Rettungszentrum wurde der Übungsverlauf erneut besprochen und den Übungsleitern, den Lehrern der Landesfeuerwehrschule sowie den Ausrichtern für Ihre Tätigkeit gedankt.


Bericht der Schwäpo

Bericht der Schwäbischen.de